Archiv der Kategorie 'Kohle'

Aufruf – Connecting Movements Camp 18.-29.8.17

Aufruf – Connecting Movements Camp 18.-29.8.17

1. Connecting Movements Camp 2017 im Rheinland

Vom 18. bis 29. August bringt das Connecting Movements (CoMo) Camp im Rheinland Menschen verschiedener sozialer Kämpfe und Bewegungen zusammen, um neue Perspektiven emanzipatorischer Politik zu entwickeln. Oft kämpfen wir mit unterschiedlichen Schwerpunkten – Klimagerechtigkeit, Bewegungsfreiheit und Bleiberecht, Queerfeminismus oder Ernähungssouveränität – an unterschiedlichen Orten und es bleibt wenig Zeit für Austausch.

Doch je verschiedener unsere Hintergründe, desto mehr können wir voneinander lernen! Wir wollen über Fragen, Utopien und Strategien verschiedener Kämpfe und Spektren diskutieren. Das CoMo-Camp eröffnet einen Raum für Vernetzung und Reflexion um uns für gemeinsame Aktionen zu bestärken und ein Weiterkommen sozialer Bewegungen zu ermöglichen!

2. Open Spaces

Wir wollen auf dem CoMo-Camp vor allem in Open Space-Formaten arbeiten, um möglichst hierarchiefreien Austausch jenseits von Expert*innenrollen zu ermöglichen.

Diskussionsthemen oder Workshops können von allen vorgeschlagen und selbstorganisiert durchgeführt werden. In der Tagesstruktur sind zwei Open-Space-Zeiten vorgesehen und unter freiem Himmel und in Workshopzelten gibt es Raum für eure Angebote.

Daneben gibt es ein Infozelt, ein Teezelt, eine Küche, sanitäre Strukturen und Rückzugsräume. Das Politische soll nicht nur in Form von Theorien, Fakten oder Aktionen gesehen werden, sondern ebenso beim gemütlichen Zusammensitzen, Kunst, Kultur und gemeinsamer Care-Arbeit. Anregungen zu Themen und Angeboten – von Workshops, Vorträgen, Vernetzungstreffen über Kino, Konzerte und Theater – könnt ihr uns auch im voraus mitteilen: mailto:connecting-movements-camp@riseup.net

3. Warum das Ganze?

Die Herrschaftssysteme und Unterdrückungsmechanismen, die zu menschenenverachtender Abschiebepolitik, sexistischen Übergriffen gegenüber Frauen* oder Marginalisierung von Kleinbäuer*innen führen, sind stark miteinander verwoben. Der Klimawandel ist nicht zu stoppen mit einer patriarchalen, kapitalistischen, rassistischen Gesellschaftsform, die auf Ausbeutung, Konkurrenzzwang und Unterdrückung von Menschen beruht.

Es braucht Alternativen eines Zusammenlebens auf Basis von Freiheit, Selbstbestimmung, Ernährungssouveränität und Solidarität. Diese können wir am besten gemeinsam entwickeln!

Es gilt, auch unsere eigene Arbeit kritisch zu betrachten. Kapitalistische Werte, patriarchale Normen und ansozialisierten Rollen sitzen teilweise sehr tief – wie stark reproduzieren wir all dies in unserem Alltag und unserer politischen Praxis? Wir wollen nicht immer nur von Solidarität reden, sondern versuchen sie praktisch werden zu lassen und gemeinsam einen möglichst barrierearmen Ort gestalten. Dafür brauchen wir uns alle!

4. Warum im Rheinland?

Das Connecting-Movements-Camp wird neben und in Zusammenarbeit mit dem Klimacamp im Rheinland organisiert. Im größten Braunkohlerevier Deutschlands werden täglich tausende Tonnen CO 2 ausgestoßen, Dörfer abgebaggert und die Kohlearbeiter*innen einer ungewissen Zukunft überlassen. Mit den Klimacamps wächst jedoch seit Jahren der Widerstand! Soziale und ökologische Fragen werden zusammen gedacht und dem kapitalistischen System Alternativen entgegengesetzt. 2015/16 wurden in thematischen Barrios bereits Themen um Antirassismus, Queerfeminismus und Landwirtschaft diskutiert.

Hier möchten wir anknüpfen. Wir möchten im Rheinland über mehr als nur Klima reden, weitere emanzipatorische Bewegungen an diesen symbolischen Ort einladen und solidarisch kämpfen, leben, lernen!

5. Kurzinfos

Connecting Movements Camp: 18.-29. August 2017 18. – 23. August: Bildung und Vernetzung 24. – 29. August: Aktionstage im Rheinland

Der genaue Ort des CoMo- und Klimacamps wird kurz vor dem Camp auf der Homepage bekannt gegeben.

http://www.klimacamp-im-rheinland.de/CoMo

Die Vorbereitungsgruppe ist offen für alle Interessierten! Schreibt uns einfach an: mailto: connecting-movements-camp@riseup.net

englishversion

1. Connecting Movements Camp 2017 in Rhineland

Between the 18th and 29th the Connecting Movements (CoMo) Camp in the Rhineland is connecting people engaged in different social movements and struggles, to develop new perspectives of an emancipatory politic. Very often we are fighting with different focuses – climate justice, freedom of movements and right to stay, (queer-)feminism or food sovereignty – in various places and there is little time left for exchange.

But the more diverse our backgrounds are, the more we can learn from each other! We want to discuss about questions, utopias and strategies of different struggles. The CoMo-Camp will open a space for networking and reflection, to empower us for collective actions and to enable a progress of social movements!

2. Open Spaces

At the CoMo-Camp we want to work especially with open space-formats to enable a non-hierarchical exchange beyond the role of experts. Topics of discussion or workshops can be proposed by everybody and conducted in self-organization. In the daily structure two open space slots are included and in open air or in workshop tents there is space for your proposals.

There is also an information tent, a tea tent, a kitchen, medical structure and places of retreat. The political must not just be seen in the form of content, theory, facts or political actions, but also takes place when we sit in cozy corners, art, theater and common care-work. Suggestions about topics and proposals – from workshop, lectures, networking to movies, concerts and theater – you are very welcome to tell us in advance: mailto:connecting-movements-camp@riseup.net

And why the whole thing?

Climate change, landgrabbing, inhuman deportation policies, sexist harassment of women* are just of few points of sad everyday lives. They are all related to certain systems of oppression and hierarchies that are intricately entwined. Climate change and its social and ecological consequences cannot be solved in a patriarchal, capitalist, racist… society that is based on exploitation, forced competition, oppression and marginalization of people.

There is a need of alternative forms of living together which is based on freedom, self-determination, food sovereignty and solidarity. The best way to develop these is together!

Also, we ourselves are not free of oppressive behaviors and ways of thinking. Capitalist values, patriarchal norms and socialized roles are partially deeply rooted – how strong are we reproducing these norms in our daily life and our political practice? After all we do not only want to talk about solidarity, but we want to try to make it practical and create a barrier-poor space together. For that we need all of us!

4. Why in the Rhineland?

The Connecting-Movements-Camp will be organized in collaboration and next to the climate camp. Thousand tons of CO 2 are emitted daily in the biggest brown coal area in Germany. Villages are devastated and the coal miners are left with an unknown future. But with the climate camp the resistance is growing since years! Social and economic questions are brought together and alternatives are opposed to the capitalist system. In 2015/16 topics around anti-racism, queerfeminism and agriculture were discussed in thematic barrios.

Here we want to tie up. We want to discuss topics around and abroad climate in the Rhineland, invite more emancipatory movements to this symbolic place and fight, live and learn in solidarity!

5: Short info

Connecting Movements Camp: 18.-29. August 2017 18. – 23. August: eduction and networking 24. – 29. August: days of action in the Rhineland

The exact place of the CoMo and the climate Camp will be announced shortly before the camp starts at the homepage

http://www.klimacamp-im-rheinland.de/CoMo

The preparation team is open for all people interested! Write us an email to: mailto:connecting-movements-camp@riseup.net

antirrr Newsletter Juni

Der Juni-Newsletter der Antirepressionsgruppen Antirepressionsgruppe Rheinisches Revier (antirrr) und Climate Antirepression Team CAT ist erschienen.

Hallo an alle,
hier nun der fünfte Newsletter zur Repression die die Klimabewegung betrifft – und zu
dem,was wir dagegen setzen! Diesmal ist er etwas kürzer geraten und hauptsächlich eine
Zusammenfassung von Prozessberichten. Der nächste Newsletter soll Anfang August
herauskommen und euch auch auf die Aktionstage im Rheinland vorbereiten: Das Legal Team
Für Alle, dass mit und für euch währenddessen aktiv ist, hat eine aktualisierte
Rechtshilfebroschüre für Aktionen im rheinischen Braunkohlerevier erstellt, und einige zentrale
und interessante Punkte daraus sollen dann im Newsletter vorgestellt werden. Wenn ihr vorab
Fragen an das LTFA habt, schreibt an: legal_team_fuer_alle@posteo.de
Wendet euch an die Mailadresse news_klima-antirepression@riseup.net, wenn…
-ihr den Newsletter abonnieren wollt (ca. alle 6 Wochen oder wenn nötig)
-ihr allgemeine rechtliche Fragen habt, die in einem der nächsten Newsletter beantwortet
werden sollen.
-ihr Infos aus eigenen Zusammenhängen habt, die in den nächsten Newsletter einfließen sollen
-ihr die vorherigen Newsletter zugesendet bekommen wollt
Wenn ihr selbst von Repression betroffen seid sind weiterhin die Antirrr (fürs
Rheinland,antirrr@riseup.net) und CAT (für die Lausitz, cat@nirgendwo.info) eure
Ansprechpartner*innen. Wenn es um Inhaftierungen geht, ist das ABC Rhineland
(abcrhineland.blackblogs.org) euer Anlaufpunkt für Unterstützung und Informationen. Indem
ihr euch bei uns meldet erhaltet ihr die Möglichkeit, euch mit anderen Betroffenen zu
vernetzen und von bereits gemachten Erfahrungen zu profitieren. Gleichzeitig helft ihr uns
einen besseren Überblick über das Vorgehen in laufenden Ermittlungen etc. zu bekommen und
daraus wieder Rückschlüsse zu ziehen. Die Antirepressionsgruppen können auch Kontakte zu
Rechtsanwält*innen und anderen juristisch bewanderten Personen vermitteln, euch
Handlungsmöglichkeiten aufzeigen und erläutern und euch mit anderen von Repressionen
betroffenen Menschen vernetzen. Außerdem haben sie Geldtöpfe für Repressionskosten zur
Verfügung – Geld daraus plant ihr aber bitte nur nach Absprache ein! Wir wollen euch bei
eurem Kampf gegen die Repression unterstützen.

Niemand bleibt allein!
Solidarische Grüße,
eure Antirepressionsgruppen

Klimacamp in Tschechien erfolgreich – aber mit hartem Polizeieinsatz

Vom 21.bis 25.6.fand in Nordböhmen in der Braunkohletagebauregion rund um die Stadt Most das erste größere Klimacamp am Rande des Dorfes Horní Jiřetín statt.

In Nordböhmen wird seit dem 15. Jahrhundert Braunkohle gefördert. Die ganze Region ist beherrscht von großen Tagebauminen, Kraftwerken mit riesigen Kühltürmen, Stromleitungen und weitverzweigten Chemiefabriken. Die Braunkohle hat aus dieser lieblichen Vulkanlandschaft im 20. Jahrhundert eine Mondlandschaft mit riesige Erdlöchern und Brachen gemacht. Das heute bei uns vergessene Waldsterben aus den 70 er Jahren auf den Kammlagen des Erzgebirges und dem massenhaften Krupphusten bei Kindern infolge der Luftverschmutzung ist hingegen in der örtlichen Bevölkerung immer noch präsent. Viele von der Abbaggerung bedrohte Dörfer wie Horni Jiřetín sind für eine baldige Beendigung der Kohleförderung. Zwar hat die tschechische Regierung vor zwei Jahren zugesichert, dass keine weiteren Dörfer abgebaggert werden, sich jedoch ein Hintertürchen offen gehalten, um den Betrieb der zahlreichen Kohlekraftwerke auch über 2022 hinaus zu sichern. Tschchien ist hochgradig von diesen Braunkohlekraftwerken abhängig. So werden z.B. nahezu zwei Drittel der tschechischen Häusern per Fernheizung durch die Abwärme der Kohlekraftwerke versorgt. Die Regierung hat aber bis heute keinen Plan, wie diese Häuser nach dem Ende des Tagebaus mit Wärme versorgt werden sollen und wo der Strom für die Industrie herkommt.

Das ist in aller Kürze die Ausgangslage für die junge Klimabewegung in Tschechien. Das Camp war hervorragend organisiert, mit einem Legalteam, guter Küche, grossem Plenumszelt etc. Der Aktionstag war der Samstag, an dem parallel in Amsterdam der Kohleimporthafen von Klima-Aktivistinnen blockiert wurde. Zunächst zogen die 300 Aktivistinnen zu einem für 2 Tage stillgelegten Tagebau an der Dorfgrenze von Horni Jiřetín. Danach gings in bereitgestellte Busse, um zu einem 20 km entfernten Tagebau bei Bilina zu fahren. Am frühen Morgen hatten schon 15 Aktivistinnen ein grosses Förderband im Tagebau stillgelegt. Der Plan war, unterwegs an einem Aussichtspunkt anzuhalten und schnell die Busse zu verlassen und in den nur 100 m entfernten Tagebau einzudringen. 120 weisse Overalls überquerten im Laufschritt die Strasse, rutschten eine Böschung runter und verschwanden in der Grube. Die uns begleitenden Bullen blieben in ihren Fahrzeugen hocken und wir konnten ungehindert den 5 km langen Marsch durch den riesigen Tagebau bis auf die unterste Sohle durchführen. Unterwegs begrüßten uns die Grubenarbeiter eher durchaus freundlich, einige reichten uns später sorgar Wasser, denn es war, je tiefer wir kamen, eine Höllenhitze in der Sonne. Am untersten Punkt an einem gerade stillgelegten Bagger kamen dann die tschechischen Robocops, teilweise schwer bewaffnet mit MP’s und alle vermummt wie bei einem Antiterroreinsatz. Wir zogen uns unter den Bagger zurück. Die Bullen griffen sofort an und zerrten die ersten mit brutaler Gewalt aus unseren Ketten heraus. Die uns begleitende Presse wurde festgenommen.

Dann änderte sich die Taktik der Polizeiarmada und wir wurden in eine Wagenburg der aufgestellten Bullenfahrzeuge geführt. Es dauert mehr als 6 Stunden bis die Uniformierten alle Personalien aufgenommen hatten. Gnädigerweise bekamen wir nach 3 Stunden mal 20 Liter Wasser von den Bullen, dazwischen hatten uns einige Grubenarbeiter mit dem kostbaren Nass versorgt. Dann kam aber erst die eigentliche Tortur. Schön der Reihe nach wurden wir in Unimogbusse gepfercht, vorher aber alle mit den Händen auf dem Rücken gefesselt. Es war schon stockduster bis wir dann die Grube verlassen hatten und in einen grossen Polizeibus versetzt wurden. Immer noch gefesselt sassen wir teilweise dort noch mal vier Stunden, denn die Bullen verteilten uns auf 4-5 verschiedene Knastzellen in den nordbömischen Städten wie Teplice, Chomutov und Usti.

Im Bus liessen die mitfahrenden Robocops ihren ganzen Sadismus raus, es herrschte strenges Redeverbot, Fragen der Gefangenen, warum diese erniedrigende Behandlung, wurden mit einem Grinsen beantwortet. Irgendwer von uns fing an das alte Partisanenlied Bella Ciao zu summen und wir alle summten kräftig mit. Die Bullen glotzen irritiert und am Ende applaudierte der Busfahrer, der offenbar nicht der Polizei angehörte. Ein kleiner Punktsieg für uns. Im Laufe der Nacht und des Sonntags wurde fast alle dann entlassen, einige, die sich nicht ausweisen wollten, wurden ED-behandelt. In Usti versammelten sich 50 Leute aus dem Camp und begrüßten mit einer Sambaband die Entlassenen. Das war eine wunderschöne kleine Soliaktion aus dem Camp heraus.

Unsere tschechischen Freundinnen war am Nachmittag trotz aller Bullenprovo mit dem Aktionstags sehr zufrieden. Zum ersten mal gelang es, wenn auch nur für kurze Zeit, einen Tagebau zu besetzen. Obwohl die Arbeit in der Grube nicht unterbrochen wurde, ist das ein Erfolg. Das tschechische Fernsehen berichtete ausführlich und die widersprüchliche Politik der Regierung in Sachen Kohleausstieg und Einhaltung des Pariser Abkommens war endlich mal wieder Tagesthema.

Bericht Klimacamp im Tschechien

hier kommt ein Bericht aus Tschechien. Da mein Kurzzeitgedächtnis überfüllt ist, mit wunderschönen Momenten, wird es wohl eher ein längerer Bericht werden. Und da mein Herz gefüllt ist mit positiven Emotionen, dürft ihr euch auf eine eher blumige Sprache einstellen ;)

Ich glaube, es ist in dem Fall ausnahmsweise legitim, für alle zu sprechen und zu sagen, dass wir eine tolle und inspirierende Zeit hatten.

Was unsere tschechischen Freund*innen auf die Beine gestellt haben, war absolut beeindruckend. Das Camp lag mitten im Grünen direkt am Ortseingang von Horní Jiřetín: Wir haben in einem Birkenwäldchen gezeltet und hatten in 5-minütiger Laufweite einen Badesee. Alles, was das Klimacamper*innen-Herz begehrt war vor Ort: ein gut gefülltes Info- und Pressezelt, ein Sanizelt, oberleckeres Essen, schokoladige Obstspieße und chillige Musik präpariert von einem Bar-Kollektiv, eine großes Plenumszelt, ein Chill-Out-Zelt, Workshop-Zelte, ein Material-Bastel-Zelt, ein Legal-Team-Zelt, Solarstrom …und natürlich die allseits beliebten Komposttoiletten, sowie die Möglichkeit für eine erfrischende (nicht mal zu kalte) Dusche unter freiem Himmel. Sozusagen ein Rund-um-Wohlfühl-Paket :) Es sind bis zum Freitag noch neue Menschen angereist – dann waren wir wohl um die 300. Es war eine tolle Atmosphäre, ein Ort für Vernetzung und für neu entstehende und weiter vertiefte Freunschaften. Auch schön zu sehen, war die Unterstützung der Anwohner*innen – das Klimacamp war offiziell zu Gast in Horní Jiřetín. Der Bürgermeister führte durch den Ort und war mehrmals auf dem Klimacamp zu sehen und die Reaktionen nach den Aktionen waren durchweg positiv.

Von Samstag (ungewollt bis hinein in den Sonntag, vereinzelt sogar bis heute) hatten wir einen sehr erfolgreichen, aber auch anstrengenden Aktionstag. Auch hier waren die Vorbereitung und die Kreativität beeindruckend. Den Auftakt machte eine Demonstration, die vom Klimacamp startete, sich dann am Grubenrand entlangschlängelte und somit eine gute Möglichkeit bot, mit den Teilnehmenden eine Rote Linie zu ziehen. Besonderes Gimmick: Robocops auf Polizeipferden – mit dem Tagebau in ihrem Rücken sahen sie aus wie die Schutzstaffel von Mordor.

Im Anschluss sind wir zusammen in 5 Linienbusse gestiegen, um zu weiteren Kundgebungen in einer 30 Minuten entfernten Stadt zu fahren. Unterdessen verfolgte der Polizeihubschrauber einen 8-köpfigen Fahrradfinger und die Hubschrauber-Crew fragte sich wohl die ganze Zeit, wann denn endlich die angekündigte Aktion starten würde… Währenddessen wurde den Insassen der Busse erklärt, dass es Zeit ist, die Anzüge anzuziehen, um beim ungeplanten Zwischenstopp startbereit für die Aktion Zivilen Ungehorsams zu sein. Gesagt, getan: beim Halt sprangen wir aus den Bussen, liefen über eine Straße, rutschten eine Böschung hinunter und schon waren wir am Eingang zur Grube. Den Cops war es wichtig, ihre Wagen vorschriftsmäßig zu parken und scheinbar hatten sie auch ein paar ihrer (gefühlt) 500 Utensilien noch nicht angelegt, sodass sie uns nicht verfolgten. Der Überrschungsmoment war gelungen und wir wanderten singend und euphorisch in die Mine. Die Arbeiter*innen, die wir auf dem Weg in die Grube trafen, schienen zum Großteil vergnügt über die Abwechslung, winkten uns lächelnd zu und nutzten ausgiebig ihre Smartphones zur Dokumentation. Die Busse fuhren weiter zu den angemeldeten Kundgebungen und trugen so unsere Forderungen vor die Kraftwerke.

https://www.facebook.com/limityjsmemy/videos/824480677701280/

https://www.facebook.com/limityjsmemy/videos/823471617802186/

https://usti.idnes.cz/kemp-ekologove-horni-jiretin-mostecko-proti-uhli-f7o-/usti-zpravy.aspx?c=A170622_2334444_usti-zpravy_vac2

Schon am Vorabend war eine weitere Kleingruppe aufgebrochen, hatte an einem strategisch guten Ort übernachtet und ist morgens mit Leitern über die den Tagebau fast vollständig umschließende Mauer geklettert. Die Gruppe hat ein Förderband ausgeschaltet, super Fotos geschossen und versucht die Cops von der größeren Gruppe, die noch kommen würde, abzulenken.

https://www.facebook.com/limityjsmemy/photos/pcb.823467807802567/823467647802583/?type=3&theater

https://www.facebook.com/limityjsmemy/photos/pcb.823467807802567/823462934469721/?type=3&theater

https://www.facebook.com/limityjsmemy/photos/pcb.823467807802567/823456844470330/?type=3&theater

https://www.facebook.com/limityjsmemy/photos/pcb.823467807802567/823465601136121/?type=3&theater

Der große Finger schaffte es gerade noch zum Ziel: einem Bagger am tiefsten, zu Fuß zu erreichenden Punkt der Mine, bevor die Cops auch vor Ort waren. Diese waren leider nicht mehr so lethargisch wie zuvor, sondern sprangen in voller Montur aus ihren Wagen und liefen sofort auf die Menge zu. Es war gerade noch möglich, eine Sitzblockade vor dem Bagger zu errichten. Dass wir sie so richtig gereizt hatten, bekamen wir recht schnell zu spüren. Nachdem sie zuerst die Presse arbeitsunfähig gemacht hatten, indem sie sie festzsetzten und weitere Aufnahmen verboten, zogen sie den Menschen mit der Fahne aus der Menge und begannen auch direkt, die Blockade zu räumen. Es folgte stundenlanges Ausharren in der prallen Sonne, gefolgt von längerem Ausharren in Transportwägen des Minenbetreibers, ein wackliger Höllenritt aus der Mine, erneutes stundenlanges Warten auf den Abtransport im Polizeibus und dann fing der Spaß erst richtig an. Die Internationals waren in einen eigenen Bus sortiert worden und wir bekamen eine wohl 4-stündige nächtliche Rundfahrt durch Nordböhmen und das unter der Herrschaft der bis dahin schlimmsten Polizeistaffel des Tages. Wir klapperten der Reihe nach alle Polizeistationen ab, die es auf dem Weg gab und wurden in Kleingruppen auf die Wachen verteilt was für die Meisten gleichbedeutend war mit einer Nacht in einer Zelle. Das ganze zog sich über Stunden hin, manch eine*r schaffte es erst im Morgengrauen auf die Zelle.

https://www.facebook.com/pg/limityjsmemy/photos/?tab=album&album_id=823841297765218

Die Busfahrt war sehr hart und kräftezehrend und dennoch schafften wir es, durch kleine individuelle und kollektive widerständige Aktionen, die Situation erträglicher zu machen. Einer der berührendsten Momente war wohl für viele, als eine Person aufgrund des von den Cops mit Nachdruck verhängten Sprechverbots anfing, "Bella Ciao" zu summen. Der gesamte Bus stimmte ein und wurde zu einem immer lauter summenden Chor – für uns absolute Gänsehaut, ein Gefühl von tiefer Verbundenheit und auf der anderen Seite total irritierte Cops, die dem nichts entgegen zu setzen wussten.

Und wie gut es tat, an den meisten Polizeistationen, bekannte Gesichter auftauchen zu sehen! Die Menschen im Camp hatten eine unglaubliche Solistruktur geschaffen, verfolgten den Polizeibus durch die Nacht und waren auch morgens direkt wieder am Start, als wir zu den Verhörs zur "Foreigner Police" gebracht wurden (ein Shout-Out an die Menschen aus unseren Strukturen, die dabei auch am Start waren!). Auch ein solidarischer Anwalt war schon vor Ort als wir zur Foreign Police gebracht wurden. Ungefähr ab Mittag kamen wir eine* nach dem anderen* frei, wurden an den unterschiedlichen Orten durch Solikundgebungen erwartet, sofort geherzt und mit allerlei Leckereien versorgt. Viele der Strapazen waren in dem Moment verflogen.

Videos von der Solidemo in Ústí nad Labem:

https://www.facebook.com/laura.kovacsova/videos/10209703010107609/

https://www.facebook.com/limityjsmemy/videos/823865394429475/

Als wir dann noch erfuhren, dass die Aktionen es trotz massiver Behinderung der Berichterstattung und der Festnahme der Presseteams an die erste Stelle der tschechischen Nachrichten und auf einige Titelseiten geschafft hatte, waren wir mehr als froh.

Insgesamt haben die Menschen des Camps es geschafft, eine Atmosphäre zu schaffen, in der alle Arbeiten gleich bedeutend und gleich gewertschätzt waren. Die Strukturen rund um die Aktion, sowie die verschiedenen miteinander verzahnten Aktionsformen haben es ermöglicht, dass trotz harter Repression ein sehr kraftvoller und stärkender Moment entstanden ist. Auch die vielen kleinen und großen Momente der Solidarität, der gegenseitigen Unterstützung und Aufmunterung haben die letzten Tage unvergesslich gemacht. Wir haben erst nach vielen Umarmungen, oft begleitet vom Versprechen uns bald an anderer Stelle wieder zu sehen, das Camp verlassen – und mit großer Vorfreude auf das nächste Klimacamp unter dem Motto "Limity Jsme My".

Weitere tolle Fotos findet ihr hier:

https://www.facebook.com/limityjsmemy/

Und hier ein Fernsehbeitrag:

http://prima.iprima.cz/zpravodajstvi/24-6-2017-zpravy-aktiviste-vnikli-do-lomu-bilina

Aktivist*innen blockieren Kattwyk-Brücke und verhindern Kohle-Transport nach Moorburg

Fotos zum freien Download: http://www.gegenstromhamburg.de/

09.Juni.2017 Heute früh gegen 8 Uhr seilten sich zwei Aktivist*innen der Gruppe Gegenstrom Hamburg von der Kattwyk-Brücke vor dem Kohle-Kraftwerk Moorburg ab, um auf die Umweltzerstörung durch die Kohleverbrennung in Vattenfalls Kraftwerk hinzuweisen. Mit der Aktion fordern die Klimaaktivist*innen einen sofortigen Ausstieg aus der Verbrennung fossiler Energieträger und einen Wechsel hin zu einer dezentralen Energie-Produktion in Menschenhand.

Anlass der Aktion ist der im Juli in Hamburg stattfindende G20-Gipfel, bei dem sich Deutschland auf dem internationalen Parkett als Klima-Vorreiter verkaufen wird. Öffentlich wird gegen den Klimawandel-Leugner Trump ein Bündnis geschmiedet, besonders, seit die USA aus dem Pariser Klimaabkommen ausgestiegen sind. Jedoch herrscht auch in Deutschland noch immer eine Politik vor, die sich beinahe ausschließlich an Wachstum orientiert. Und das auf der Basis von Umweltzerstörung und der Verletzung von Menschenrechten.

Die Aktivist*innen kritisieren die Bevorteilung großer Energiekonzerne wie RWE und Vattenfall. So wurden z.B. die Umweltauflagen für das Kraftwerk Moorburg nach einer Klage durch Vattenfall verringert, was sich kürzlich als rechtswidrig heraus stellte. „So wie das Kraftwerk nun betrieben wird, hätte es gar nicht ans Netz gehen dürfen. Dagegen gab es auch schon vor dem Bau große Proteste!“, sagt eine der Aktivist*innen auf der Brücke vor dem Kraftwerk. Sie halten ein Transparent mit der Aufschrift „COAL KILLS – RECLAIM POWER!“ Damit machen sie auf die tödlichen Folgen von Abbau und Verbrennung Kohle aufmerksam. Auf einem zweiten Banner, welches die Kletter*innen zwischen sich befestigthaben, steht „Unplug Coal“ – Der Kohle den Stecker ziehen.

Der Hamburger Hafen ist sinnbildlich für den Verbrauch von Rohstoffen; hier werden jährlich 140 Millionen Tonnen umgeschlagen. Davon waren 2014 7,5 Mio. Tonnen Kohle, Tendenz steigend. Diese kommt unter anderem aus Russland, wo ihr Abbau, wie auch an vielen anderen Orten der Welt, ein Raubbau an Natur und Menschen ist: In den Tagebauen verschwinden komplette Landschaften, Lebensräume und Ökosysteme. Insbesondere indigene Gemeinschaften werden oft gewaltsam vertrieben, die Arbeitsbedingungen sind prekär. Eine immer wieder zu beobachtende Praxis, so auch beim Abbau von Uran in Namibia. Denn außer Kohle-Importen finden im Hamburger Hafen trotz und auch nach dem Atomausstieg durchschnittlich alle zwei Tage Uran-Transporte statt.

Die Gruppe Gegenstrom Hamburg fordert das Ende der Zerstörung von Lebensgrundlagen und der Forcierung des Klimawandels zur Gewinnmaximierung und Wirtschaftswachstum. „Es kann nicht sein, dass RWE und Vattenfall einfach weiter machen dürfen und für ihre Zerstörung auch noch Subventionen bekommen!“, empört sich ein Aktivist. Deutschland ist immer noch Braunkohle-Weltmeister: Die Kohleausstiegspläne der Bundesregierung beginnen nicht vor 2040. Ein unverantwortlicher Umgang, denn die Verbrennung von Braunkohle ist die CO2-intensivste Energiegewinnung überhaupt.

Vattenfall und RWE stehen als zwei der vier größten Energiekonzerne in Deutschland für die kapitalistische Organisation der Energieversorgung. Über 80 Prozent des von Vattenfall produzierten Stroms stammt aus klimaschädlichen Kohlekraftwerken. „Die Produktion von Kohle- und Atom-Strom ist schlicht nicht mehr zeitgemäß“, sagt Nina Müller eine der Aktivist*innen, „wir haben andere Möglichkeiten. Warum sollten wir also weiter Wälder in tote Mondlandschaften verwandeln und Kohle und Uran um die halbe Welt verschiffen?! Die Zeit drängt und irgendjemand muss sich diesen Machenschaften in den Weg stellen!“

Die Protestierenden in Moorburg sind solidarisch mit anderen Aktionen weltweit gegen fossile Infrastruktur, gegen Vattenfall und gegen RWEs Braunkohle-Tagebaue im Rheinland.

mailto:presse@gegenstromhamburg.de https://www.gegenstromhamburg.de

SAVE THE DATE: Kohle erSetzen!

Ungehorsam das Klima retten!

Menschen von JunepA und ZUGABe stecken mitten in den Vorbereitungen unseres Beitrags zu den Aktiontagen diesen August im Rheinland:

Mit einer großen Sitzblockade werden wir dort den Betrieb eines Kraftwerks stören und so zeigen, dass wir nicht tatenlos zusehen werden, wie unsere Zukunft zugunsten einer schmutzigen Energieproduktion aufs Spiel gesetzt wird! Wir planen die Aktion bewusst anschlussfähig und niedrigschwellig, um Menschen, von Blockadeinsteigerinnen bis Aktionsprofis, zu ermöglichen, mit uns gegen Kohle auf die Straße zu gehen.

Also 24.-27. August schon mal fett im Kalender markieren und weitererzählen. Wir wollen viele sein! Mehr Infos folgen in den nächsten Wochen.

Ungehorsame Grüße Menschen von Kohle erSetzen!

www.kohle-ersetzen.de http://www.kohle-ersetzen.de

Standing Rock WasserschützerInnen treffen Klimabewegte im Hambacher Forst

WasserschützerInnen informieren über Kampf gegen Ölpipeline + gemeinsame Waldführung mit 300 Teilnehmenden + globale Klimabewegung stärkt sich in lokalen Kämpfen

Kerpen, 04.06.07 Am Sonntag habenrund 300 Menschen bei einem Waldspaziergang durch den vomKohleabbau bedrohten Hambacher Forst der Standing Rock Bewegung den Rücken gestärkt. Die vier indigenen WasserschützerInnen Rachel Heaton, Wašté Win Young, Nataanii Means und Rafael Gonzales aus den USA nahmen an der Führung teil. US-Präsident Donald Trump hatte am Donnerstag den Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen angekündigt und nahm am 1. Juni die Ölpipeline, gegen die sich der Protest richtet, in Betrieb. Dagegen stärkten sich am Wochenende die lokalen Bewegungen in ihren Kämpfen gegen fossile Energieträger. „Wir sind an verschiedenen Orten in der Welt, aber wir kämpfen für die gleiche Sache.“, betont Rafael Gonzales, der mehrere Monate in einem Protestcamp in North Dakota gelebt hat. Bereits am vorigen Samstag waren 160 Menschen bei einem Vortrag über die Bewegung aus den USA, die sich auch für die Rechte von Indigenen und Klimaschutz einsetzt.

Vor einem Jahr haben indigene Gruppen begonnen mit Protestcamps gegen die Dakota Access Öl-Pipeline zu demonstrieren. Die Pipeline kreuzt direkt beim Lakota Reservat „Standing Rock“ den Missouri River und droht das Trinkwasser von 18 Millionen Menschen zu kontaminieren. In einem offenen Brief an Trump schreiben sie: „Wir werden weiter kämpfen: Für das Wasser, für Umweltgerechtigkeit, für Indigene- und Menschenrechte und für Mutter Erde. Wir werden niemals aufgeben.“

Der Waldspaziergang wurde von dem Naturführer Michael Zobel geleitet. Ganz in Rot gekleidet zogen die TeilnehmerInnen erneuteinerote Linie vor dem einst 5500h großen Hambacher Restwald. Im Anschluss gabenNataaniiMeans und Rafael Gonzales ein Hip Hop Konzert in der Nähe der Wiesenbesetzung am Waldrand. NataaniiMeans bestärkte die rheinländische AktivistInnen: „Ich bin in einer Kohle- und Uranabbauregion aufgewachsen. Mein Vater und viele meiner Verwandten sind an den Folgen der Tagebaue gestorben. Deshalb unterstütze ich den Widerstand hier.“

Der Tourstopp wurde organisiert von der Gruppe ausgeco2hlt. Auch in diesem August finden mehrere Klimacamps und Aktionen gegen Kohleabbau im Rheinland statt. Dazu gehören neben den Massenaktion zivilen Ungehorsams des Bündnisses Ende Gelände auch Kleingruppenaktionen und eine Rote Linien Menschenkette.

Weitere Informationen

Den offenen Brief an Donald Trump finden Sie hier: https://standupwithstandingrock.noblogs.org/open-letter-to-president-donald-trump/

Bilder folgen in Kürze hier:https://www.flickr.com/photos/148272514@N02/sets/72157684576979335/with/35013801826/

Informationen über die Initiativen:

https://standupwithstandingrock.noblogs.org
http://www.ausgeco2hlt.de/
http://www.ende-gelaende.org/
http://www.klimacamp-im-rheinland.de/

Coal and Boat – Videos, Fotos, Berichte

Am Sonntag haben wir mit der Bootsdemo Coal and Boat die für morgen geplante Abschaltung des Berliner Braunkohlekraftwerks Klingenberg gefeiert und einen schnellen Steinkohleausstieg in Berlin gefordert.

Es gibt viele tolle Fotos und inzwischen auch einen kurzen Videoclip von der Aktion:

https://youtu.be/cAUbBmsRRvY

Link zum Tweet:

https://twitter.com/Kohleausstieg_B/status/866943573580800001

Link zur FB-Seite von Kohleausstieg Berlin:

https://www.facebook.com/kohleausstiegberlin/

Eine Auswahl an Fotos von der Demo gibt es auf dem Flickr-Account von Kohleausstieg Berlin:

http://www.flickr.com/photos/kohleausstiegberlin/sets/72157681514566571

RWE wird verklagt – Verhandlung angesetzt

Pressemitteilung Germanwatch

    Klimaklage gegen RWE: Oberlandesgericht verhandelt Berufung am 13. November

    Zeitgleich zu den politischen Verhandlungen beim UN-Klimagipfel in Bonn wird es in Hamm juristisch um den Klimawandel und die Bewältigung seiner Folgen gehen. Vor dem OLG wird in der Berufung verhandelt, ob ein Energiekonzern als großer Mitverursacher des Klimawandels anteilig für den Schutz vor durch die Erderwärmung entstehende Risiken aufkommen muss. Der peruanische Bergführer und Kleinbauer Saúl Luciano Lliuya klagt dazu nun in zweiter Instanz gegen RWE.

    Bonn/Hamm (12. Mai 2017). Der 5. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm hat nun entschieden, dass die Berufung des peruanischen Bergführers und Kleinbauern Saúl Luciano Lliuya am 13. November (Montag, 12:30 Uhr) mündlich verhandelt wird. Für den öffentlichen Verhandlungstermin ist eine Dauer von rund zwei Stunden angesetzt. Der Termin fällt mitten in die zweiwöchige UN-Klimakonferenz in Bonn (6. – 17. Nov.), was dem Fall auch international noch zusätzliche Aufmerksamkeit bescheren dürfte.

    Die Rechtsanwältin des Klägers, Dr. Roda Verheyen (Hamburg), zeigt sich erfreut über die Entscheidung des OLG Hamm. "Ich bin zuversichtlich, dass der nun angesetzten ersten Verhandlung die Beweisaufnahme folgen wird – dann geht es endlich um die Beweiskette: Ist das Überflutungsrisiko eine Folge des globalen Klimawandels und damit auch eine Folge der Emissionen der Beklagten? Das werden wir belegen.“

    Saúl Luciano Lliuya ergänzt: "Ich freue mich, dass wir damit eine zweite Chance erhalten, unser Anliegen vor Gericht darzulegen. Wir wollen zeigen, warum RWE mitverantwortlich ist für die Risiken, die uns hier in Huaraz bedrohen. Wissenschaftlichen Studien zufolge wächst der See oberhalb meiner Heimatstadt wegen der beschleunigten Gletscherschmelze immer weiter an – und diejenigen, die mit ihren Emissionen zum Problem beitragen, wollen nichts mit unserer Notlage zu tun haben? Man muss kein Jurist sein um zu erkennen, dass das Unrecht ist."

    Klaus Milke, Vorstandsvorsitzender der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch, ergänzt: "Das Verfahren ist ein Präzedenzfall. Saúl Luciano Lliuya möchte erreichen, dass RWE seinem Anteil an der Verursachung des Klimawandels entsprechend für Schutzmaßnahmen an einem Gletschersee oberhalb der Andenstadt Huaraz aufkommt. Dieses Verfahren hat große Bedeutung für viele weitere vom Klimawandel bedrohte Menschen weltweit." Dem Teil der Stadt, in dem Luciano Lliuya und seine Familie wohnen, droht wegen der durch den Klimawandel beschleunigten Gletscherschmelze akute Flutgefahr. Ein Abbruch des schmelzenden Gletschers über dem vollen See könnte zu einer verheerenden Flutwelle führen, von der laut Studien bis zu 50.000 Menschen direkt betroffen wären. RWE lehnt die Forderung jedoch ab.

    Germanwatch unterstützt Luciano Lliuyas Anliegen und berät ihn. Für die Anwalts- und Gerichtskosten des Klägers in diesem Musterverfahren tritt die Stiftung Zukunftsfähigkeit ein und ruft zu Spenden auf.

Berufungsprozess von Clumsy am 27.April

Am 27.April um 9Uhr wird vor dem Görlitzer Landgericht erneut gegen den Anarchisten Clumsy verhandelt. Clumsy war im Mai 2016 erst bei den Blockade Aktionen rund um Ende Gelände in der Lausitz zur Personalienfeststellung festgenommen und wenige Tage später nach der Räumung der Waldbesetzung LAUtonomia für knapp acht Wochen in Untersuchungshaft gesteckt worden. Nachdem er im Juli 2016 vor dem Amtsgericht zu einer Geldstrafe verurteilt wurde, hat die Verteidigung Berufung eingelegt.

Das Landgericht Görlitz scheint kein Interesse an der Strafverfolgung zu haben. Der zuständige Richter teilte mit:

„Es wird gemäß §257b StPO mitgeteilt, dass nach vorläufiger Würdigung der Sach- und Rechtslage das Landgericht Görlitz von folgenden Überlegungen ausgeht:

Der Angeklagte hat sich im Zeitraum vom 18.Mai 2016 bis zum 12.Juli 2016 in Untersuchungshaft befunden. Er ist in Deutschland nicht vorbestraft, in Österreich ebenfalls nicht. Der Angeklagte ist offenbar überzeugter Kohlegegner. Die ihm angelastete Tat hat einen eher geringen Unrechts- und Schuldgehalt. Die ihm im Urteil des AG Görltiz angelastete erhebliche kriminelle Energie vermag das hiesige Gericht nicht zu erkennen, denn die dortigen strafschärfend angeführten Erwägungen dürften wohl ein Verstoß gegen das gesetzliche Doppelverwertungsgebot darstellen (langes Anketten, Nichtentfernen der Anketttechnik). Selbst die klimatischen Bedingungen an dem Tag (Kälte) wurden bei dem Angeklagten strafschärfend berücksichtigt. Über die bloße Tatbegehung hinaus sind strafschärfende Umstände derzeit nicht ersichtlich. Das Landgericht regt daher an, das Verfahren gemäß §153 Abs.2 StPO einzustellen und bittet hierzu um Stellungnahme binnen 3 Wochen.“

Wenig überraschend: Die Staatsanwaltschaft ist nicht an einer Einstellung des Verfahrens interessiert. Als Grund zieht sie den „erheblichen finanziellen Schaden“ von Vattenfall an den Aktionstagen heran. Damit argumentiert sie vollständig an der Sache vorbei. Immerhin ist Clumsy in 1. Instanz wegen „Störung öffentlicher Betriebe“ und „Nötigung“ verurteilt worden. Bei beiden Straftatbeständen geht es eben nicht um die finanziellen Einbußen eines eventuell geschädigten Konzerns.