Archiv für April 2017

Berufungsprozess von Clumsy am 27.April

Am 27.April um 9Uhr wird vor dem Görlitzer Landgericht erneut gegen den Anarchisten Clumsy verhandelt. Clumsy war im Mai 2016 erst bei den Blockade Aktionen rund um Ende Gelände in der Lausitz zur Personalienfeststellung festgenommen und wenige Tage später nach der Räumung der Waldbesetzung LAUtonomia für knapp acht Wochen in Untersuchungshaft gesteckt worden. Nachdem er im Juli 2016 vor dem Amtsgericht zu einer Geldstrafe verurteilt wurde, hat die Verteidigung Berufung eingelegt.

Das Landgericht Görlitz scheint kein Interesse an der Strafverfolgung zu haben. Der zuständige Richter teilte mit:

„Es wird gemäß §257b StPO mitgeteilt, dass nach vorläufiger Würdigung der Sach- und Rechtslage das Landgericht Görlitz von folgenden Überlegungen ausgeht:

Der Angeklagte hat sich im Zeitraum vom 18.Mai 2016 bis zum 12.Juli 2016 in Untersuchungshaft befunden. Er ist in Deutschland nicht vorbestraft, in Österreich ebenfalls nicht. Der Angeklagte ist offenbar überzeugter Kohlegegner. Die ihm angelastete Tat hat einen eher geringen Unrechts- und Schuldgehalt. Die ihm im Urteil des AG Görltiz angelastete erhebliche kriminelle Energie vermag das hiesige Gericht nicht zu erkennen, denn die dortigen strafschärfend angeführten Erwägungen dürften wohl ein Verstoß gegen das gesetzliche Doppelverwertungsgebot darstellen (langes Anketten, Nichtentfernen der Anketttechnik). Selbst die klimatischen Bedingungen an dem Tag (Kälte) wurden bei dem Angeklagten strafschärfend berücksichtigt. Über die bloße Tatbegehung hinaus sind strafschärfende Umstände derzeit nicht ersichtlich. Das Landgericht regt daher an, das Verfahren gemäß §153 Abs.2 StPO einzustellen und bittet hierzu um Stellungnahme binnen 3 Wochen.“

Wenig überraschend: Die Staatsanwaltschaft ist nicht an einer Einstellung des Verfahrens interessiert. Als Grund zieht sie den „erheblichen finanziellen Schaden“ von Vattenfall an den Aktionstagen heran. Damit argumentiert sie vollständig an der Sache vorbei. Immerhin ist Clumsy in 1. Instanz wegen „Störung öffentlicher Betriebe“ und „Nötigung“ verurteilt worden. Bei beiden Straftatbeständen geht es eben nicht um die finanziellen Einbußen eines eventuell geschädigten Konzerns.

Activists block gasoline terminal in the Amsterdam harbour

Activists block gasoline terminal in the Amsterdam Harbour

On Saturday morning, a group of 25 people entered the terrain of gasoline trader Vitol in the Amsterdam harbour, forcing a suspension of all activities on the terrain. Their message: Stop the export of toxic gasoline to West-Africa – and end the era of fossil fuels.

Report on Toxic Gasoline

The direct incentive for the blockade is a report released last September by the Swiss watchdog Public Eye. This report concluded that companies such as the Dutch Vitol, the largest gasoline trader in the world, are responsible for dumping toxins on West-African countries via the ports of Amsterdam and Rotterdam. Companies such as Vitol add pollutants to gasoline and diesel, the sulphur and benzene levels in these mixtures exceed European standards, reaching levels three hundredfold higher than allowed in European countries. Combustion of these fuels can lead to severe health problems and even premature death. These fuels are commonly referred to as ‘African Quality’.

Ending the era of fossil fuels

Right now the activists of Climate Justice Amsterdam are targeting the entire fossil fuel industry in the harbours of Amsterdam and Rotterdam: “At this point, no one can deny climate change is happening. But after 22 years of climate conferences of the United Nations, global greenhouse emissions are still rising. The Dutch carry a great responsibility for the disaster that we see unfolding before our eyes, because the largest European oil and coal harbours are located in Amsterdam and Rotterdam. Many people are not aware of the urgency of the crisis, partly because politicians are pretending to have ambitious plans to combat climate change. In reality these words are empty, serving to keep the population quiet. With our action, we are trying to wake up society: rise up! Only mass resistance will be able to turn the tide and stop the era of fossil fuels.”

Climate justice

Climate Justice Amsterdam argues for a different approach to climate change, based on justice and tackling the underlying causes: “Climate change is not only about CO2 and fossil fuels, it is an ethical and political problem as well. The wealthiest 10% of the population are responsible for half of the total global greenhouse emissions. Eventually, all of us will be affected by climate change, but at this point the people least responsible are paying the highest price. At the same time these communities are also the most defenceless. Therefore, climate change is a form of structural violence that cannot be seen apart from historically developed social and economic inequality. To tackle this crisis in a successful and just way, we have to identify the underlying causes. Why are living under an economic system that is blind to ethical and moral reasoning, which is playing Russian roulette with the planet, human lives and our collective future in its never-ending race to increase profits?”

Turmoil but no stop on exports

Dutch minister Lilianne Ploumen (Foreign Affairs) called it ‘a dirty scandal’ when companies are, with full knowledge, exporting toxic fuels to African countries. Several political parties (PvdA, SP, GroenLinks and ChristenUnie) in the Dutch House of Representatives declared that they wanted a stop on the export of heavy polluting fuels via the harbours of Amsterdam and Rotterdam. SP, PvdA and Groenlinks also expressed strong criticism in the Amsterdam City Council. PvdA-councillor Carolien de Heer called for a moral judgement by the harbour: “you should not want to be involved in certain practices.”

According to Climate Justice Amsterdam these statements have not lead to any consequences for the responsible parties. “This is a downright scandal, even more so since legal analysis from the Centre for International Environmental Law has concluded that the Dutch state is violating international treaties by not preventing the export of dirty diesel and gasoline. The Basel Convention lists these fuels as ‘hazardous waste’ and the Bamako Convention prohibits its export. Even without considering these legal judgements, the export of dirty diesels is ethically unjust, causing the premature death of tens of thousands of people and inestimable human suffering. After the short moment of turmoil in response to the Public Eye report last year, nothing has changed: Vitol is still maximising its profits at the cost of the health of African citizens,” according to spokesperson Hannah de Haan.

Background information:

22 May 2017 – Brussels, Belgium : European Fossil Fuel Subsidies Awards ceremony – CAN Europe

Stay tuned for details around the first edition of the European Fossil Fuel Subsidies Awards ceremony, which will take place in Brussels.

http://www.caneurope.org/fossil-fuel-subsidies-awards#ceremony

Lausitzcamp on Tour vom 21. bis 28. Mai 2017

Wir laden euch herzlich zum diesjährigen Lausitzer Klima- und Energiecamp ein. Kommt vorbei, Seid mit uns unterwegs, werdet Teil des Veränderungsprozesses hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft und bringt auch Freund*innen, Bekannte und Familie mit!

Die LEAG, die neue Betreiberin der Lausitzer Braunkohlegruben und -kraftwerke, hat jüngst bekannt gegeben, einige der bisherigen Planungen für neue Tagebaue aufzugeben. Dieser Teilerfolg des Kohlewiderstandes darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass noch immer über 800 Menschen in Proschim und Welzow von Zwangsumsiedlungen für einen neuen Tagebau bedroht sind. Und auch das Klima kann nicht aufatmen, denn die LEAG will ihre Kohlekraftwerke noch über Jahrzehnte laufen lassen.

Das Lausitzer Klimacamp wird in diesem Jahr zum rollenden Event: Als Fahrradtour wollen wir eine Verbindung zwischen den verschiedenen Orten des Kohlewiderstands in der Lausitz schaffen. Unterwegs werden wir mit Aktivist*innen des Braunkohlewiederstandes ins Gespräch kommen, werden uns die offenen Wunden in der Landschaft ansehen und an den Kraftwerken deutlich machen, dass nach den zurückgenommenen Planungen für neue Gruben auch bei den Kraftwerken der Kohleausstieg beginnen muss. Der Klimawandel wartet nicht.

wann: 21. bis 28. Mai 2017 wo: Von Cottbus über die brandenburgische, die sächsische und die polnische Lausitz wieder zurück nach Cottbus was: Radelnd das Lausitzer Revier kennenlernen

Den genauen Ablauf, Anmeldung und alle weiteren Infos zur Tour findet ihr unter www.lausitzcamp.info. bitte meldet euch dort auch für die Tour an, damit wir besser planen können. Bei Rückfragen und Anregungen erreicht ihr uns über info@lausitzcamp.info.

Wir freuen uns auf euch

Euer Lausitzcamp-on-Tour-Team

Unterstützt die NoG20 Klima Aktion!

Liebe klimaaktive Menschen und Gruppen,

über die letzten Monate hat sich eine neue Klimaakteurin geformt, die beim G20-Gipfel klar und deutlich den Konflikt zum Ausdruck bringen wird, der nicht nur mit einzelnen Regierenden, sondern mit dem herrschenden System als Ganzes besteht.

Die Gruppe der "NoG20 Klima Aktion" will nicht tatenlos zusehen, wie besonders mit fossilen Energien weiterhin Profite auf Kosten von alltäglicher Zerstörung von Lebensgrundlagen gemacht wird. Deshalb wollen wir am 7. Juli gemeinsam unter dem Motto "G20 den Stecker ziehen – Kapitalismus überwinden, Klimawandel stoppen!" an den Ort gehen, wo sich kapitalistischer Welthandel und klimaschädliche Infrastruktur räumlich besonders konzentriert: den Hamburger Hafen.

Dear fellow climate activists,

over the past months, a new climate action protagonist has formed for the G20 summit. During the summit, they will highlight the conflict that exists not only with individuals in power, but with the ruling system as a whole.

The group "NoG20 Climate Action" does not want to stand by idly while profits continue to be made especially with fossil fuels at the cost of everyday destruction of livelihoods. Thus, on 7th July, under the Motto "Unplug G20 – Overcome capitalism, stop climate change!" we will go to the location where capitalist world trade and climate-damaging infrastructure are concentrated in particular physical proximity – the Hamburg Harbour.

More infos on our website: https://nog20klima.wordpress.com

Massenhaft-widerständige Klima-Aktion im Brennpunkt Hafen beim G20-Gipfel – seid dabei!

G20? Kapitalismus? Bei allen Differenzen sind sich die G20-Regierungen in ihrem Kernprojekt einig – die kapitalistische Profitmaschine muss am Laufen gehalten werden, koste es was es wolle und wenn es die Zukunft der Menschheit sowie unzähliger weiterer Spezies ist. Wie üblich verkaufen die G20 dies mit dem Mythos, die unersättliche kapitalistische Expansion auf einem begrenzten Planeten käme angeblich „den Menschen“ zugute. In der Realität sieht das drastisch anders aus. Weiterlesen auf dem Blog https://nog20klima.wordpress.com…

Onlinepetition Kohlekraftwerke – bis 28. April 2017

Die Bundesregierung will schärfere Umweltstandards für Kohlekraftwerke in Europa verhindern. Die Abstimmung ist am 28.04.

Appell: halten wir Europas Luft sauber

Kohlekraftwerke verschmutzen unsere Luft und unser Wasser und tragen erheblich zum Klimawandel bei. Die Europäische Kommission hat nach jahrelangen Verhandlungen endlich strikte Grenzwerte vorgeschlagen. Sie stellen die Kohleindustrie vor die Wahl: Entweder sie filtern die Abgase oder sie schließen ihre Kraftwerke. Die Regierungen der EU-Mitgliedsländer stimmen am 28. April im Ständigen Ausschuss für Industrieemissionen ab und die bisher sicher geglaubte Mehrheit droht aufgrund von Lobbyeinflüssen zu kippen. Die Stimme Deutschlands für höhere Grenzwerte bei der Abstimmung ist wichtig.

We Move.EU http://Move.EU ist eine europaweite Internet Petitionsplattform, die von Campact u.a. ähnlichen Plattformen ins Leben gerufen wurde, um auf europäischer Ebene durch Bürgermobilisierung auf die Politik Einfluss zu nehmen. Die Kampagne wird von BUND, HEAL, WWF. European Environmental Bureau, Climate Action Network und Sum of Us unterstützt.

https://act.wemove.eu/campaigns/haltet-europas-luft-sauber

Ein bemerkenswertes Zitat: "Eine politische Gerechtigkeitserzählung muss von einem steigenden Meeresspiegel her gedacht werden und nicht von einem steigenden Mindestlohn".(Peter Unfried, Taz Chefreporter). Das sind zwar keine Gegensätze, fokussiert aber auf einen anderen Bedeutungsrahmen.