Archiv für Januar 2017

Spannende Termine in diesem Jahr (english)

4 February – Edinburgh, Scotland

Scottish Communities Climate Action Network – Annual Gathering http://www.stopclimatechaos.org/events/scottish-communities-climate-action-network-annual-gathering

4 February – Lisbon, Portugal

Iberian Anti-Nuclear Conference, organized by Movimiento Iberico Anti-nuclear https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=1799150683678786&id=1622320634695126

8 Feb – London, England

Ditch Coal Now ! A creative demonstration with voices from the front line of UK coal. By Coal Action Network, London Mining Network, Friends of the Earth. http://coalaction.org.uk/2017/01/ditch-coal-now-demonstration-08-02-17-london/

10-17 February – ICAN Global Week of Action

http://www.icanw.org/campaign-news/negotiations/

13-17 February – Strasbourg, France

Protests against the CETA’s vote at the European Parliament. (Hyperlink and announcement in progress)

13 – 19 February – Britain

Go Green Week – is the UK’s largest week of student climate action. In 2017 we will draw our Red Lines on our universities, colleges and banks investments in fossil fuels. https://peopleandplanet.org/events#node-65

17 February

Le Film : Irrintzina – Le Cri de la Generation Climat http://www.irrintzina-le-film.com/

18 Feb – France

BURE – Lutte contre le projet d‘enfouissement de déchets nucléaires / struggle against the project of nuclear waste (CIGEO) in france Journée de mobilisation à Bure. Plus d‘infos dans les jours qui viennent. http://vmc.camp/agenda-2/

18-19 Feb – Germany/France

Action days against uranium transports – Journées d‘action contre les transports nucléaires http://urantransport.de/2017/01/aktionstage-gegen-urantransporte-am-18-19-2-2017/ http://urantransport.de/wp-content/uploads/2017/01/2017-appel-action-train-uranium.pdf

19 Feb – Hambacher Forest, Germany

Forest walk & Red Lines human chain http://hambachforest.blogsport.de/

4 March – Amsterdam, NL

Third Climate Action Conference 2017 https://www.facebook.com/CoalitieKlimaatactie2017/

4 March – Nijmegen, NL

Reclaim the Seeds 2017 https://www.indymedia.nl/node/36710

5 March – Encontro Nacional pela Justiça Climática, Lisbon, Portugal

(National Climate Justice Gathering), organized by various grassroots groups (details to be announced soon, for instance at climaximo.wordpress.com )

11 March

Fukushima-Demo 2017 : Atommüll verhindern, bevor er entsteht (prevent atomic waste before production), Hamburg, Germany http://www.atomtransporte-hamburg-stoppen.de/2017-fukushima-demo/

24 + 25 March

NO TAFTA – Strategie- und Aktionskonferenz 2017 zu TTIP, CETA, TiSA & Co in der Universität Kassel, Germany http://ttip-aktionskonferenz.de/ https://www.facebook.com/TTIP-Aktionskonferenz-1593787027508612/

25 + 26 March – ICAN campaigner meetings in New York, USA

http://www.icanw.org/campaign-news/negotiations/

31 March to 2 April – Göttingen, Germany

Aufruf Frühjahrskonferenz 2017 der Anti-Atom-Bewegung http://www.contratom.de/fruehjahrskonferenz-2017/

31 March – Netherlands

2 April NL Climate Network Weekend http://klimaatbeweging.nl/ & https://www.indymedia.nl/event/2017/03/20/month/all/all/1

29 April – Washington, USA

People’s Climate Mobilization, a major march in Washington, D.C. https://350.org/april-29-2017-lets-march/

May 5-13 Global

Divest from Fossil Fuels(Fools) Week https://350.org/press-release/fossil-fuel-divestment-doubles-in-size-5-trillion/

Around 25 May (Ascension Day holiday(s) in Germany) Climate camp Lusatia on tour – several days bike tour connecting places of protest in Lusatia (this year no permanent climate camp will be organized in Lusatia, Germany)

TBD – Earth First! Summer Gathering 2017 – Britain

http://earthfirstgathering.org/gathering.html

TBD – Germany, France, eastern Spain and possibly Switzerland – Ecotopia Biketour Summer 2017

https://www.ecotopiabiketour.net/2017-2

25 June – Belgium, Netherlands, Germany.

Réaction en Chaîne Stop Tihange – 90 km de Euroregional Chaîne humaine – Tihange – Liège – Maastricht – Aix-la-Chapelle http://www.chain-reaction-tihange.eu/en/

5-8 July – Hamburg, Germany

g20-protest : gipfel der globalen Solidarität – Aktion – Demonstration http://www.g20-protest.de/was-ist-geplant/

7 & 8 July – Hamburg, Germany

G20 summit and climate action day (7 July) to shut down Hamburg’s coal firing power plant Moorburg https://www.g20hamburg.org

8 July to 20 Aug – France – AlterTour 2017

http://altertour.net/

17-23 July – Döbeln, Germany

Anti-nuclear summer camp 2017 -Nuclear Heritage Network’s 2017 Network Gathering http://www.nuclear-heritage.net/index.php/Anti-nuclear_summer_camp_2017

27 July–31 July – Britain, near Diss in Norfolk.

Peace News Summer Camp – Helping build a radical movement for the future by creating a living community today. http://peacenews.info/node/8581/peace-news-summer-camp-2017 http://peacenewscamp.info/home/

12-15 Aug – somewhere in Belgium

Summer Camp Exact date (between 10-17 Aug) and more info to be announced later

24-29 Aug – Germany

Action days in the Rhineland coal-field 2017 http://www.klimacamp-im-rheinland.de/en/news/

24-29 Aug – Germany

Aktionstage zum Thema Kohle im Rheinland http://junepa.blogsport.eu/2016/11/16/rheinland-aktionen/

October (exact dates TBD) – Worldwide

Reclaim Power is a collaboration between movements, local groups, networks and NGOs to strengthen the links between the climate and energy struggles. For 5 years running we have carried out as many actions in as many countries as possible against dirty, harmful energy and in support of clean, community energy. Join us! www.reclaimpower.net

6-17 November – Bonn, Germany

Conference of the Parties (COP 23) to the UN Convention on Climate Change (UNFCCC) will be organized by Fiji and hosted at the headquarters of the UNFCCC Secretariat in Bonn, Germany. Second Ende Gelände action http://sdg.iisd.org/events/unfccc-cop-23/

(source: cja newsletter #3 January 2017)

Ermordung von ALDEMAR PARRA GARCÍA

7. Januar 2017. Ermordung von ALDEMAR PARRA GARCÍA, Kleinbauer und soziale Führungsperson der Gemeinschaft El Hatillo, Weiler La Loma, El Paso. Zentral-Cesar.

  • Vorgeschichte:

    Die Gemeinschaft El Hatillo ist eine kleinbäuerliche Gemeinschaft in der Gemeinde El Paso, Weiler La Loma, im Departement Cesar. Die 190 Familien leben seit mehreren Generationen in diesem Territorium, und sehen sich seit 2010 einem Prozess unfreiwilliger Umsiedlung gegenüber, wegen der durch die Kohlenminen verursachten Luftverschmutzung. Die Vertreter der Gemeinschaft im Umsiedlungsprozess befinden sich seit November 2016 in einer schwierigen Sicherheitslage, nachdem sie Drohungen und Anschuldigungen wegen ihrer Arbeit zur Verteidigung der Menschenrechte erhalten haben; auf Grund dieser Sicherheitslage haben sie bei der Nationalen Schutzbehörde (Unidad Nacional de Protección) Schutzmassnahmen angefordert, dieser Antrag ist noch in Bearbeitung.

  • Ereignisse:

    Am 7. Januar 2017 wurde ALDEMAR PARRA GARCÍA auf der Strasse von El Hatillo nach La Loma, im ländlichen Gebiet des Weilers La Loma der Gemeinde El Paso, ermordet. Aldemar ist ungefähr 30 Jahre alt, Vater von 3 Kindern – eines vor kurzem geboren – und ist Präsident der Vereinigung der Bienenzüchter des Cesar ASOGRACE.

    ALDEMAR ist ein Neffe des aktuellen Präsidenten des Gemeinschaftskomitees von El Hatillo (Junta de Acción Comunal), der Todesdrohungen erhalten hat. Aldemar war eine soziale Führungsperson von El Hatillo und Präsident der vor kurzem gegründeten Vereinigung der Bienenzüchter, mit der einkommensgenerierende Projekte für die Familien in El Hatillo während dem Umsiedlungsprozess umgesetzt werden sollen. Unter ihm hatte sich die Vereinigung der Bienenzüchter gestärkt, Aldemar zeichnete sich durch seine technischen Fähigkeiten aus. Am vergangenen 7. Januar, nachdem er am Morgen im Fluss Calenturitas fischen gegangen war, begab er sich am Nachmittag etwa um 15 Uhr nach La Loma, wobei ihn auf der Landstrasse zwei Männer mit Schutzhelm und auf einem roten Motorrad der Marke Discover ohne Nummernschild auf der Höhe des Punktes Mata e´ Zorra am Ortseingang von La Loma abfingen und von hinten drei Mal auf ihn schossen, was seinen sofortigen Tod verursachte. Die Täter flüchteten sofort in Richtung El Hatillo und weiter auf der Strasse Richtung Casacará. Ein Raubüberfall wird als Tatmotiv ausgeschlossen, da sämtliche Wertgegenstände unversehrt beim Opfer blieben.

    Es ist bekannt, dass das Motorrad das bei der Tat verwendet wurde, den ganzen Tag über auf der Strasse zwischen La Loma und El Hatillo hin und her fuhr. Die Führungspersonen von El Hatillo haben ebenfalls angegeben, dass dieses Motorrad auch in El Hatillo mehrfach gesehen wurde, v.a. auf den Strassen, in denen die Häuser verschiedener bedrohter Führungspersonen liegen, darunter ALMEYS MEJIA ROJAS, ALFONSO ANTONIO MARTINEZ, MARINA MARTINEZ y DIANA FONSECA.

    • Wir verurteilen und klagen die Ermordung von Aldemar öffentlich an. Wir sprechen seiner Familie und den Führungspersonen des Umsiedlungsprozesses unser tiefstes Beileid aus. Zudem fordern wir die zuständigen Behörden auf, zu handeln uns sofort zu intervenieren:
    • Das Ombudsbüro für Menschenrechte und das System für Frühwarnungen SAT fordern wir auf zu intervenieren und die Gemeinschaft zu begleiten. Die zuständigen Behörden sollen den Tathergang untersuchen und die Verantwortlichen ausfindig machen.
    • Die Generalstaatanwaltschaft fordern wir auf, eine kontextualisierte Untersuchung zu machen und die Ermordung von Aldemar Parra García juristisch aufzuarbeiten. Zudem sollen die Zuständigkeiten für die Untersuchungen wegen den Drohungen gegen die Führungspersonen von El Hatillo nach Bogotá transferiert werden.

    • Das präsidiale Menschenrechtsbüro fordern wir auf, die Untersuchungen über die Ermordung von Aldemar Parra García sowie über die Drohungen und Sicherheitsvorfälle kritisch zu begleiten, dies in seiner Rolle als zuständige Stelle für den Nationalen Aktionsplan für Unternehmen und Menschenrechte.

    • Die Nationale Schutzbehörde UNP fordern wir auf, sofort ein Feldbesuch durch den das Technische Korps für die Sammlung und Analyse von Informationen (Cuerpo Técnico de Recopilación y Análisis de Información – CTRAI) durchzuführen, um den Prozess der Risikoanalyse für die sozialen Führungspersonen von El Hatillo durch die Gruppe für Vorläufige Einschätzung (Grupo de Valoración Preliminar – GVP) und das Komitee zur Risikoevaluation und Massnahmenempfehlung (Comité de Evaluación de Riesgo y Recomendación de Medidas – CERREM) abschliessen zu können. So schnell wie möglich sollen die beantragten Schutzmassnahmen für die sozialen Führungspersonen von El Hatillo umgesetzt werden.

    Hochachtungsvoll, Die Begleitorganisationen: Pensamiento y Acción Social – PAS Arbeitsgruppe Schweiz Kolumbien – ASK CoMundo

Veranstaltung: Das Hegemonieprojekt der ökologischen Modernisierung

Veranstaltung am 8. Februar in Frankfurt am Main

Das Versprechen der ökologischen Modernisierung besagt, dass die ökologischen Probleme gelöst werden und gleichzeitig die etablierten gesellschaftlichen Strukturen in ihrem Kern erhalten bleiben können. Die Befürworterinnen der ökologischen Modernisierung postulieren, dass Ökonomie und Ökologie, Wirtschaftswachstum und Umweltschutz nicht im Widerspruch zueinander stehen müssen.

In den Auseinandersetzungen um die Lösung der ökologischen Krise nimmt der ökomoderne Diskurs eine dominante Stellung ein. Unter den Schlagworten Green Economy und nachhaltige Entwicklung werden ökomoderne Lösungsvorschläge – wie beispielsweise der Emissionshandel – von einer breiten Koalition durchgesetzt.

Die sozialen Bewegungen der 1970er Jahre begriffen die ökologischen Probleme noch nicht isoliert als Umweltprobleme, sondern als systembedingt und verknüpften ihre Kritik mit einer prinzipiellen Gesellschaftskritik. Im ökomodernen Diskurs, der sich seit Anfang der 1980er Jahre etablierte, werden ökologische Probleme dagegen isoliert betrachtet, Lösungsansätze zielen vorwiegend auf technologische Innovationen. Ausgeschlossen bleibt jede grundsätzliche Kritik an der Naturbeherrschung. Bestrebungen nach einer umfassenden Transformation gesellschaftlicher Strukturen werden marginalisiert. Auch in Frankfurt prägt der ökomoderne Diskurs die Debatte um die Verantwortung für den Klimawandel und die Auswirkungen auf die Stadt. Stichworte sind hier „Green City“, „Aktiv- und Passivhaus“ etc.

Timmo Krüger wird die Entwicklung des ökomodernen Diskurses nachzeichnen und seine Hauptthesen erläutern. In der Veranstaltung wollen wir darüber diskutieren, welche Vorstellungen bezüglich der Lösung der ökologischen Krise von welchen Akteurinnen wie verhandelt werden und auf was für eine zukünftige Gesellschaftsordnung sie zielen. Außerdem wollen wir versuchen, antagonistische Positionen zum ökomodernen Diskurs zu entwickeln.

  • Wann: Mittwoch, 8. Februar 2017, 19:00 Uhr

  • Wo: KOZ – Mertonstrasse 26-28 – 60325 Frankfurt am Main / Bockenheim

Veranstaltet vom Referat für Verkehr und Ökologie / AStA Uni FFM & Café 2Grad (www.2grad.blogsport.de)