Archiv für Mai 2011

Klimacamp 2011 im rheinischen Braunkohlerevier – Planungstreffen

Liebe Klima-Bewegte,

Vom 26. August bis 4. September veranstalten wir, ein buntes Netzwerk von Klima-Aktivist_innen, ein internationales Klimacamp 2011 im rheinischen Braunkohlerevier bei Köln (www.klimacamp2011.de). Hier, wo RWE rund 10% des gesamtdeutschen CO2-Ausstoßes emittiert, wollen wir uns vernetzen, uns gegenseitig bilden und mit vielfältigen Aktionsformen für ein lebenswertes Klima – im Raum Köln und weltweit – streiten!

Wir suchen noch weitere Mitstreiter_innen für unser Klimacamp-Bündnis und laden alle Interessierten herzlich zum mitplanen ein!! Die nächsten Termine sind:

KLIMACAMP-WERKSTATT
+ Mi, 1.6. – Fr, 3.6. in Borschemich am Braunkohletagebau Garzweiler + praktische Vorbereitungen für’s Camp & Mobilisierungsaktionen, z.B. Kompostklos bauen, Transpis malen und weiteres – in lockerer Runde mit viel Raum für Tagebaubesichtigungen und Lagerfeuersessions

PLANUNGSTREFFEN
+ Fr, 3.6. – So, 5.6. in Borschemich am Braunkohletagebau Garzweiler + intensiver Austausch von Neuigkeiten rund um’s Klimacamp, inhaltliche und organisatorische Planung und Ausgestaltung von Camp & Mobilisierungsaktionen – dazwischen gemeinsam lecker Kochen und abends Raum für gemütlichen Austausch

Weitere Planungstreffen sind vom 1.-3. Juli und vom 29.-31. Juli geplant. Vom 15. auf den 16. Juli veranstalten wir darüber hinaus einen gemeinsamen Aktionstag mit unseren Freund_innen aus dem Osten (lausitzcamp.info).

Zu all diesen Terminen freuen wir uns über Zuwachs von überall her – für weitere Infos mailt einfach an info [ät] klimacamp2011.de

Herzliche Grüße
vom hoffentlich stetig wachsenden Orgateam des Klimacamp 2011

Block Brockdorf – Trailer

mehr …

Block Brokdorf – ab 11. Juni wird blockiert

Ab dem 11. Juni werden tausende Menschen die Zufahrten zum AKW Brokdorf an der Unterelbe blockieren, um die dann laufenden Revisionsarbeiten zu behindern und zu verzögern. Mit der Aktion soll der Forderung nach einer sofortigen Stilllegung aller Atomanlagen sowie der Enteignung und Vergesellschaftung der Energiekonzerne Nachdruck verliehen werden.

„Nach dem Willen von Ethikkommission und Bundesregierung sollen AKWs wie Brokdorf noch zehn weitere Jahre am Netz bleiben. Zehn Jahre, in denen jeden Tag ein Super-Gau wie Fukushima direkt vor den Toren Hamburgs stattfinden kann. Wenn die Ethikkommission gar vorschlägt, abgeschaltete AKW als so genannte Kaltreserve jederzeit wieder anfahren zu können, zeichnet sich ein neuer großer Ausstiegsbetrug ab. Das werden wir nicht mitmachen!“, sagt Anna-Lena Zinzek vom Aktionsbündnis Block Brokdorf.

„Die Pläne dieser Kommission haben nichts mit Ethik, aber sehr viel mit der Rücksichtnahme auf die Profitinteressen der Energiekonzerne zu tun. Wir fordern, dass E.ON, Vattenfall, RWE und EnBW endlich die Verfügung über unsere Energieversorgung aus den Händen genommen wird. Sie müssen enteignet, und in dezentralen, demokratisch kontrollierten Einheiten vergesellschaftet
werden.“, ergänzt Christoph Kleine, ebenfalls Pressesprecher des Aktionsbündnisses.

Die Absichtserklärung von Block Brokdorf und weitere aktuelle Informationen hier: http://block-brokdorf.org/

»Klimagerechtigkeit« – Solidaritätsbrigade nach Nicaragua – August 2011

Seit 1983 organisiert das Ökumenische Büro für Frieden und Gerechtigkeit Solidaritätsbrigaden nach Nicaragua und seit Anfang der 90er Jahre auch nach El Salvador.
In vier Wochenendseminaren bereiten sich die TeilnehmerInnen der Brigaden auf ihren Aufenthalt in El Salvador oder Nicaragua vor. Die Vermittlung von Kenntnissen über Landesgeschichte und aktuelle Situation, über Weltwirtschaftszusammenhänge und die Arbeit einzelner Organisationen gehört genauso zur Vorbereitung wie Diskussionen über die Ziele und Motivationen der TeilnehmerInnen und über gesellschaftliche Realitäten und Ansätze für politische Arbeit hier in der BRD.

Themenfeld: Klimagerechtigkeit
Der Weltagrarbericht kommt zu dem Schluss, dass die kleinbäuerliche Landwirtschaft den Monokulturen der Agrarindustrie nicht nur für die Produktion von Nahrungsmitteln, sondern auch für den Schutz des Weltklimas überlegen ist. In Nicaragua kümmern sich die Kleinbauern und -bäuerinnen mittlerweile auch um Aufforstung und um Prävention gegen Unwetterkatastrophen. Das ist nötiger denn je: Die globale Klimaerwärmung bekommt Nicaragua hart zu spüren. Dürre und Hurrikans suchen das Land heim und führen zu Ernteausfällen. Die Länder des Globalen Südens tragen die Hauptlast des weltweiten Klimawandels, während die Hauptverursacher die Länder des Nordens sind. Führende VertreterInnen der weltweiten Umweltbewegung fordern deshalb einen Ausgleich für die erlittenen Schäden: Klimagerechtigkeit.

Wie beurteilt das Movimiento Comunal die Folgen des Klimawandels in Nicaragua? Wie lauten die Forderungen der nicaraguanischen Kleinbauern und -bäuerinnen für Klimagerechtigkeit?

Organisation:
Ökumenisches Büro für Frieden und Gerechtigkeit e.v.
und
Informationsbüro Nicaragua Wuppertal

Weitere Informationen:
* Web
* Flyer (pdf)

Kongress „Jenseits des Wachstums?!“ – 20. bis 22. Mai, Berlin

Mehr unter: www.jenseits-des-wachstums.de

Vorbereitungstreffen – Energie- und Klimacamp – 14. & 15. Mai, Cottbus

CO2-Endlager verhindern, Klimagerechtigkeit und Energiesouveränität erkämpfen!

Liebe Freund_innen und Mitstreiter_innen,
nachfolgend die Einladung zum 5. Vorbereitungstreffen
für ein Energie- und Klimacamp in der Lausitz

Samstag/Sonntag, 14./15. Mai 2011, im quasiMONO, Erich Weinert Str. 2, Cottbus

Samstag:
10:00-11:00 Uhr: Anreise und gemeinsames Frühstück
11:00-19:00 Uhr: Vorbereitungstreffen Klima- und Energiecamp (Schwerpunkt – Arbeit in den AGs)
21 Uhr: YES WE CAMP! – Party
Verpflegung: veganes Frühstück und Mittagessen am Samstag werden von einer Vokü gegen Spende übernommen

Sonntag:
11:00 – 15:00 Uhr: Fortführung Vorbereitungstreffen (Schwerpunkt – Aktion)
optional ab 15 Uhr: gemeinsame Besichtigung des Camports

Freitag, 13. April, ab 20 Uhr, Zelle79, Parzellenstraße79, Cottbus (www.zelle79.org)
Erstes Kennenlernen, Treffen der Moderationsgruppe und Schlafplatzbörse
Wie auch bisher wollen wir bezüglich Moderation das Rotationsprinzip beibehalten. Wir suchen deshalb noch Leute, die diese Aufgabe bei dem Treffen in Cottbus mit übernehmen möchten. Dabei spielt es keine Rolle, ob ihr bereits Moderations-Erfahrungen gesammelt habt oder nicht; schließlich haben wir auch das Treffen am Freitag Abend zur gemeinsamen Vorbereitung. Wer Interesse hat, meldet sich bitte im Vorfeld bei: prozess [ät] lausitzcamp.info

Anmeldungen zwecks Schlafplatz und Hinweise für die VoKü (Allergien etc.) bitte an: logistik [ät] lausitzcamp.info

Mitte August diesen Jahres wird es in der Lausitz ein Klima- und Energiecamp geben. Der Anstoß dazu kam aus überregional agierenden Gruppen im Umfeld des Klima!Bewegungsnetzwerks und von lokalen Bürgerinitiativen, die sich gegen die Verpressung von CO2 und die Ausweitung von Braunkohletagebauen wehren.
Auf den bisherigen Treffen einigten wir uns auf Eckpfeiler des Programms, Aufruf, Camp-Ort, Bündnisse und Aktionskonsens. Darüber hinaus ist Vieles weiterhin offen und steht zur Diskussion. Am Wochenende 14./15. Mai werden wir der Arbeit in den thematischen AGs viel Raum geben und genügend Zeit einplanen, um sich daraus ergebende Fragen im Plenum besprechen zu können. Darüber hinaus wird es aber auch um die Vergrößerung des Camps durch dazu stoßende Gruppen und um erste Ideen bzgl. einer zentralen Camp-Aktion gehen.
Es gibt noch viel Gestaltungsspielraum. Deshalb: Kommt vorbei! Wir freuen uns über jede Gruppe und jede Einzelperson, die noch dazu stoßen möchte.

Am Samstagabend wird es ab 21 Uhr eine Soli-Party geben mit einer einzigartigen Jongliershow und Musik von SaraJuly’s DISCO TEAM!

Bei Rückfragen einfach eine Mail an: prozess [ät] lausitzcamp.info
Weitere Infos, insbesondere den Aufruf zum Camp findet ihr hier: www.lausitzcamp.info
Kommt vorbei und sagt es weiter!

Mit solidarischen Grüßen
Die Vorbereitungsgruppe Klima- und Energiecamp 2011